/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

15.05.2006

Als PDF herunter laden

EBIT und EBITDA - was meint Ihr Banker damit?

Wenn solche Begriffe fallen, sollten Sie mitreden können, damit Sie im Gespräch kompetent wirken.

EBIT heißt: „Earnings before interest and taxes“. Gemeint ist der Jahresüberschuss, vor Zinsen (interest) und Steuern (taxes). Der Begriff wurde eingeführt, weil jede Firma eine andere Finanzierungs- und Steuersituation hat. Mit EBIT hat man ein Brutto-, statt ein Netto-Ergebnis zur Verfügung, mit dem man Leistungsvergleiche anstellen kann.

EBITDA geht noch weiter: Es eliminiert auch noch Abschreibungen auf Sachanlagen aus dem Jahresüberschuss. Das DA in EBITDA steht für „depreciation“ und „amortization“. „Depreciation“ bedeutet „Abschreibung von Sachanlagen“, „amortization“ wird hingegen für die Abschreibung von immateriellen Gütern verwendet (Patenten, Rechten, Software, Geschäftswert).


zurück