/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

30.05.2006

Als PDF herunter laden

Sommer 2006: Nutzen Sie die 50-Tage-Jobber

Sparen Sie sich Lohn-Nebenkosten: Sie können Schüler, Studenten, Hausfrauen und Rentner zwei Monate lang beschäftigen ohne einen Cent Nebenkosten. Denn es fallen keine Sozialabgaben und oft auch keine Lohnsteuer an. Voraussetzung: Ihr Jobber ist nicht „berufsmäßig“ tätig. Normale Arbeitnehmer können der Sozialversicherung also nicht entgehen, indem sie alle zwei Monate den Job wechseln. Es kommen nur Leute in Betracht, die „eigentlich“ keinen Beruf haben, also vorwiegend Schüler, Studenten, Hausfrauen und Rentner.

Außerdem wichtig: Der Arbeitnehmer darf innerhalb eines Kalenderjahres maximal zwei Monate beschäftigt werden. Beschäftigungszeiten im Vorjahr bleiben außer Betracht. Beispiel: Der Arbeitnehmer soll bei Ihnen Juli und August 2006 arbeiten. Wenn er im September 2005 schon einmal irgendwo auf sozialversicherungsfreier Kurzfrist-Basis gearbeitet hat, ist das also unschädlich.

2 Monate oder 50 Tage? Bei einer 5-Tage-Woche ist die Zwei-Monats-Grenze maßgeblich. Beschäftigen Sie Ihren Jobber weniger als 5 Tage pro Woche, gilt die 50 Tages-Grenze.

Und wie ist das mit der Lohnsteuer? Bis 896 Euro Bruttolohn pro Monat fällt bei Ledigen keine Lohnsteuer an. Schüler und Studenten können im Jahr sogar 7.664 Euro plus 920 Euro Werbungskostenp-Pauschbetrag verdienen. Bekommt ein Schüler in einem Monat mehr als 896 Euro, wird zwar erstmal Lohnsteuer einbehalten, die bekommt er aber zurück, wenn er eine Steuererklärung abgibt. (Verheiratete) Hausfrauen und Rentner müssen sich vorher genau durchrechnen, welche Steuer auf ihren Mini-Job entfällt. Hier ist keine Pauschalaussage möglich.


zurück