/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

01.01.2007

Als PDF herunter laden

Restaurantschecks als Ersatz für Fahrtkostenzuschuss

Seit diesem Jahr können Sie Mitarbeitern, die im Umkreis von 20 Kilometern wohnen, keine pauschal versteuerten Fahrtkostenzuschüsse mehr zahlen. Ein passabler Ersatz: Verteilen Sie doch pauschal versteuerte Essensmarken oder Restaurantschecks. Auch hier bekommt Ihr Mitarbeiter etwas netto auf die Hand, was Sie als Arbeitgeber nur wenig Lohnsteuer kostet.

Das funktioniert so: Bei Restaurantschecks bis zu einem Wert von 5,77 Euro pro Tag müssen Sie nur den „Sachbezugswert“ in Höhe von 2,67 Euro versteuern. Wenn Sie auf diesen Betrag pauschal 25 Prozent (plus KiSt. und Soli) Steuern abführen, fallen keine Sozialabgaben an. (§ 40 Abs. 2 Nr. 1 EStG)

Beispiel: Sie geben einem Mitarbeiter im Monat 15 Restaurant-Schecks zu 5,77 Euro, also insgesamt über 86,55 Euro. Bemessungsgrundlage für die 25prozentige Pauschalsteuer sind aber nur 40,05 Euro (= 15 x 2,67 Euro). Das kostet Sie also monatlich 10 Euro pauschale Lohnsteuer (plus Soli und KiSt.). Alternative: Wenn Sie dem Mitarbeiter den Sachbezugswert (15 x 2,67 Euro = 40,05 Euro) vom Nettolohn abziehen, fallen überhaupt keine Abgaben an (R 31 Absatz 7 LStR). Freilich ist der Nutzen für den Mitarbeiter dann deutlich geringer.


zurück