/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.11.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

01.04.2007

Als PDF herunter laden

Wie Ihre Kapitaleinkünfte ab 2009 besteuert werden

2009 soll die Abgeltungssteuer für Kapitaleinkünfte kommen: Die pauschale Steuer in Höhe von 25 Prozent plus Soli soll von den Banken anonym abgeführt werden. Hinzu kommt die Kirchensteuer, sofern Sie Ihrer Bank(!) nicht Ihre Konfessionslosigkeit nachweisen. Das neue Verfahren soll gelten für Zinsen, GmbH-Gewinnausschüttungen, Dividenden, Investmentfonds, Finanzinnovationen, Spekulationsgewinne, Terminmarktgeschäfte sowie neue Kapitallebensversicherungen (nach 2004 abgeschlossen).

Nicht betroffen sein sollen u. a. private Rentenversicherungen, Zinsen aus Privat-Darlehen und Immobilien-Spekulationen.

Wichtig: Das Halbeinkünfteverfahren soll 2009 wegfallen. Auch GmbH-Gewinnausschüttungen werden dann pauschal und endgültig mit 25 Prozent besteuert. Wenn der Steuersatz eines Anlegers unter dem Abgeltungssatz liegt, kann er seine Kapitaleinkünfte weiterhin freiwillig in der Steuererklärung angeben.

Anlage-Tipp: Derzeit sind Dividenden nur zur Hälfte steuerpflichtig, Zinsen voll. Ab 2009 soll alles wieder gleichbehandelt werden. Derzeit sind obige `nderungen zwar noch im Planungsstadium. Beziehen Sie diese aber in Ihre Überlegungen ein, wenn Sie größere Depot-Umschichtungen planen.


zurück