/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

05.06.2007

Als PDF herunter laden

Wertvolle Geschenke können Sie pauschal versteuern

Wer Geschäftspartnern oder guten Mitarbeitern ein ganz besonderes Geschenk machen will, der hat das Problem, dass der Empfänger das wertvolle Geschenk eigentlich versteuern müsste. Fliegt das später bei einer Betriebsprüfung auf, kommt es zu einem Bumerang-Effekt. Der beschenkte Empfänger freut sich nicht mehr über das längst vergessene Geschenk, sondern ärgert sich nur noch über die Steuernachzahlung. Die Dankbarkeit können Sie sich ausmalen.

Hier gibt es nun Abhilfe: Bis 10.000 Euro pro Jahr kann man Geschenke nun pauschal mit 30 Prozent versteuern. Damit ist die Steuerpflicht des Empfängers vom Tisch - egal, ob Arbeitnehmer, Lieferant oder Kunde. Bemessungsgrundlage sind die Brutto-Kosten (§ 37b EStG). Beispiel: Der Geschäftsführer der Vertriebs-GmbH belohnt seinen Top-Verkäufer mit einer Incentive-Reise nach Mauritius. Auf die Kosten inkl. MwSt. von 5.000 Euro brutto führt die GmbH noch mal 1.500 Euro Pauschalsteuer (plus Soli) ab, und die Sache ist erledigt.

Für welche Zuwendungen kann man das nutzen? Nicht für die Dienstwagenüberlassung und Firmenrabatte, wohl aber für Wohnung, Kost, Waren, Dienstleistungen und sonstige Sachbezüge. Ausgeschlossen sind: Kantinenessen, aufwändige Betriebsausflüge, Erholungsbeihilfen, verdoppelte Verpflegungs-Pauschalen, an Mitarbeiter verschenkte Computer sowie Fahrtkostenzuschüsse. Aber für diese Leistungen ist der 25-prozentige Steuersatz (bzw: 15 Prozent bei Fahrtkostenzuschüssen) ohnehin günstiger.

Wermutstropfen 1: Die Sozialabgabenpflicht bei Zuwendungen an eigene Arbeitnehmer entfällt nicht durch die Steuerpauschalierung. „Lohnen“ tut sich das Ganze also eher für top-verdienende Arbeitnehmer oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze. 

Wermutstropfen 2: Abzugsfähig sind Geschenke an Arbeitnehmer in unbeschränkter Höhe, an Geschäftsfreunde aber nur bis 35 Euro netto pro Kopf und Jahr. Daran ändert die Pauschalsteuer nichts. Sie beseitigt nicht die 35-Euro-Grenze, sondern nur die Steuerpflicht des Empfängers. Auch die Pauschalsteuer kann bei Geschenken über 35 Euro nicht abgesetzt werden.

 


zurück