/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.12.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

20.07.2007

Als PDF herunter laden

Midi-Jobs haben niedrigere Nebenkosten als Mini-Jobs

Die Pauschalabgabe für Mini-Jobs wurde im Juli 2006 auf 30 Prozent angehoben. Die Berechnung der Arbeitgeberkosten bei Midi-Jobs (401 bis 800 Euro) bereitet hingegen vielen Firmen Probleme. Dabei sind eigentlich nur die Abzüge für den Arbeitnehmer schwierig zu berechnen, denn diese sind variabel und steigen in der Gleitzone von 400,01 bis 800 Euro kontinuierlich an. (Surf-Tipp: www.gleitzonenrechner.de)

Die Arbeitgeberkosten kann man deutlich einfacher berechnen: Wenn Ihnen die ungefähren Kosten genügen, rechnen Sie einfach mit 19,5 % zusätzlich zum Bruttolohn. Wenn Sie es genau wissen wollen, benötigen Sie den jeweiligen Krankenkassen-Beitragssatz. Sie als Arbeitgeber tragen hier die Hälfte, zusätzlich den Arbeitgeber-Anteil zur Rentenversicherung in Höhe von 9,95 Prozent, Arbeitslosenversicherung 2,1 Prozent und Pflegeversicherung 0,85 Prozent. Hinzu kommen noch ggf. die Umlagen U1 (je nach Krankenkasse ca. 1 bis 1,2 Prozent) und U2 (i. d. R. 0,15 bis 0,2 Prozent).


zurück