/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

07.08.2007

Als PDF herunter laden

Wie Ihnen eine Erfolgsplanung in Ihrem Unternehmen nützt

Immer noch gibt es zahlreiche Unternehmen, die keine Umsatz- und Kostenplanung aufstellen. Die Ausreden sind vielfältig. Manche sagen: „Bei mir kann man nichts planen, der Umsatz ist völlig vom Zufall abhängig.“ Andere sagen wieder: „Vom Planen alleine verdiene ich keinen Cent mehr.“ Das stimmt auf den ersten Blick - aber genau besehen ist das Argument falsch.

Betrachten Sie das Beispiel Abnehmen: Tatsache ist, dass man zum Abnehmen keine Waage braucht. Sie können auch abnehmen, ohne sich zu wiegen. Aber wir brauchen ein Messinstrument, um den Erfolg unserer Maßnahmen (weniger Essen, mehr Bewegung) immer wieder überprüfen zu können. Wir brauchen die Bestätigung, daß wir auf dem richtigen Weg sind und dadurch weitermachen. Die „Waage“ in Ihrem Unternehmen ist der Soll/Ist-Vergleich: Er zeigt Ihnen, ob Sie die gewünschten Resultate erzielen. Und einen solchen Plan aufzustellen, ist einfacher als Sie glauben, wenn Sie folgende Tipps beachten.

Konzentration auf das Wesentliche: Halten Sie die Planung einfach und überschaubar. Finden Sie die wesentlichen Umsatz- und Kostentreiber. Konzentrieren Sie sich auf diese Erfolgsfaktoren. In endlose Details verzettelte Planungen lenken vom Wesentlichen ab. Planen Sie nicht Ihren Kopierpapierverbrauch, sondern Ihren Umsatz, den Rohertrag die Personalkosten und höchstens noch 2 oder 3 weitere Kostenarten.

Besorgen Sie sich Vergleichszahlen: Eine einzelne Zahl, z. B. „20 Prozent Personalkostenquote“ sagt für sich alleine noch nichts aus. Erst durch den internen Vergleich (über die letzten Jahre) oder den externen Vergleich (durch Branchen-Benchmarks) werden aus Daten Informationen.

Wandeln Sie Geldangaben in Mengenangaben um: Jede Geldgröße ergibt sich aus Mengeneinheiten (Aufträgen, Stunden, verkauften Stückzahlen usw.). Hinterfragen Sie daher die Geldgrößen und versuchen Sie, diese auf Mengen herunterzubrechen. So werden Planzahlen um einiges greifbarer.

Ohne Soll-Ist-Vergleich ist Planung nur Zahlenspielerei: Ohne monatlichen oder wenigstens quartalsweisen Soll-Ist-Vergleich hat Planung keinen Wert. Der Soll-Ist-Vergleich besteht aus einem Zahlenvergleich. Der Zahlenvergleich ist einfach und schnell erledigt. Wussten Sie übrigens, dass Ihnen Ihr Steuerberater ganz einfach jeden Monat eine Soll-/Ist-BWA schicken kann? IZW-Service: Einen mehrseitigen Leitfaden „Wie Sie die Steuerberater-BWA richtig lesen“ finden Sie hier.

Fazit: Setzen Sie sich Ziele und überwachen Sie diese regelmäßig. Und Sie werden überrascht sein: Ziele haben eine magnetische Wirkung.


zurück