/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.01.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.06.2012

Als PDF herunter laden

Benzingutscheine: Die häufigsten Fragen - mit Antworten

Benzingutscheine erfreuen sich großer Beliebtheit als Extra-Zulage für fleißige Mitarbeiter. Im Folgenden daher eine Zusammenstellung der häufigsten Leseranfragen an die Redaktions-Hotline zu diesem Thema.

Was ist das Besondere am Benzingutschein? Eigentlich nichts. Es gibt keine besondere steuerliche Begünstigung für Benzingutscheine, sondern eine allgemeine Freigrenze in Höhe von 44 Euro für Sachbezüge. Wahrscheinlich erfreut sich der Benzingutschein deshalb besonderer Beliebtheit, weil die Benzinpreise so stark gestiegen sind und fast jeder Benzin oder Diesel gebrauchen kann.

Warum dürfen es maximal 44 Euro sein? Weil das die monatliche Freigrenze laut § 8 Absatz 2 Satz 9 EStG ist. Achtung: Freigrenze, nicht Freibetrag. Bekommt ein Mitarbeiter Sachbezüge in Höhe von 45 Euro, ist alles steuerpflichtig.

Darf man auch einfach einen 44-Euro-Gutschein von Aral, Shell und Co. ausgeben? Das wollte die Finanzverwaltung früher nicht dulden, aber laut einer Urteilsserie des Bundesfinanzhofs vom November 2010 ist die früher angeblich erforderliche Ausstellung auf Liter nun passé. Ein „Gutschein über Sprit im Wert von 44 Euro“ ist genauso steuerfrei wie einer auf „25 Liter“. (BFH, 11.11.10, VI R 27/09, BStBl. II 11, 386)

Kann ich meinem Mitarbeiter der Einfachheit auch Bargeld geben zum Tanken? Auch das ist mittlerweile möglich. Sie geben Ihren Mitarbeitern z. B. einen „Gutschein über Pkw-Treibstoff SUPER bleifrei - 30 Liter, einzulösen im Monat ….“. Anschließend erstatteten Sie den Arbeitnehmern den an der Tankstelle bezahlten Betrag und bestätigen dies auf dem Gutschein. Laut BFH sind auch solche Gutscheine steuerfreier Sachbezug. (BFH, 11.11.10, VI R 41/10, BB 11, 331)

Zählen ein Handy, Geburtstagsgeschenke oder Erholungsbeihilfen bei der 44-Euro-Grenze mit? Nein. Alles, wofür es eine gesonderte Steuer­befreiung bzw. Pauschalierungsmöglichkeit gibt, bleibt außer Betracht und kann noch zusätzlich gewährt werden.

Kann ich auch einem Mitarbeiter mit Dienstwagen einen Benzingutschein geben? Warum nicht? Aber: Der Mann oder die Frau bekommt in der Regel für den Dienstwagen ja sowieso das gesamte Benzin bezahlt. In dem Fall ergibt der Gutschein also keinen Sinn.

Habe ich den Vorsteuerabzug aus dem Benzingutschein? Der Arbeitgeber hat den Vorsteuerabzug aus der Rechnung der Tankstelle, wenn diese eine korrekte (Anzahlungs-)Rechnung mit Umsatzsteuer-Ausweis ausstellt. Das tut aber kaum eine Tankstelle. Sonst wäre der Vorsteuerabzug sehr wohl möglich.
Übrigens - entgegen anderslautender Behauptungen:
Umsatzsteuerlich liefert die Tankstelle an den Betrieb und dieser liefert weiter an den Arbeitnehmer. Dass der Warenweg hier anders ist (Arbeitnehmer tankt direkt an der Tankstelle) als der umsatzsteuerliche Leistungsweg, ändert daran nichts.

_____________________________________________________
Möchten Sie den kompletten IZW-Beratungsbrief, dem diese Leseprobe entnommen ist, kostenlos testen? http://www.izw.info/index.php/page/7/title/Kunde_werden.htm


zurück