/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

08.04.2008

Als PDF herunter laden

Rentenversicherung oder Investmentsparplan?

Bisher waren Investmentsparpläne eine gute Methode, um steuerfrei Vermögen anzusparen. Denn der Wertzuwachs der Anteile war steuerfrei.

Mit dieser Steuerfreiheit ist es ab 2009 vorbei: Zwar bleibt es bei den vorher gekauften Anteilen bei der alten Regelung: Also steuerfreie Veräußerung nach einer Haltedauer von 12 Monaten möglich. Bei den Anteilen, die Sie ab 2009 kaufen, ist jedoch beim Verkauf 1/4 des Wertzuwachses weg. Denn hier schlägt dann die Abgeltungssteuer zu. Selbst bei 20 oder 30 Jahren Besitzdauer. Das beeinträchtigt die Rendite dieser Sparform zwar, aber gute Investmentfonds bleiben trotzdem attraktiv - wenn auch nicht mehr so(!) attraktiv wie früher.

Alternativen: Als Ausweichlösungen werden nun private fondsgebundene Rentenversicherungen propagiert. Entweder als Rürup-Rente oder als normale Rentenversicherung.

Vorteil Rürup: Einzahlungen sind innerhalb von Höchstgrenzen steuerlich abziehbar. Nachteile Rürup: Nicht vererbbar und die Rente ist voll steuerpflichtig.

Vorteil normale Rentenversicherung: Rente zu 82 Prozent steuerfrei (bei Rentenbeginn mit 65), und frei vererbbar und kapitalisierbar. Bei der Kapitalisierung muss die Hälfte versteuert werden. Nachteil normale Rentenversicherung: Die Einzahlungen sind steuerlich nicht abzugsfähig.

Entscheidender Vorteil des Investmentsparplans: Bei Auswahl des richtigen Fonds haben Sie niedrigere Kosten als bei der Rentenversicherung und freie Verfügbarkeit - wenn auch mit Abgeltungssteuer auf den Veräußerungsgewinn. Ein guter Fonds gleicht das aber durch gute Performance aus.


zurück