/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.05.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.05.2008

Als PDF herunter laden

Sogar bei Lkws kann die Ein-Prozent-Regel fällig werden

Früher gab es einmal die Regelung, dass für Fahrzeuge, die bei der Kfz-Steuer als Lastwagen eingestuft wurden, keine Privatnutzung zu versteuern war. Ein neues Finanzgerichtsurteil stellt jedoch klar, dass es nicht auf die Einstufung bei der Kfz-Steuer ankommt, sondern auf das Erscheinungsbild.

In einem rechtskräftigen Urteil musste daher ein Möbelspeditionsunternehmer für einen Mitsubishi L 200 die Privatnutzung nach der Ein-Prozent-Regelung nachversteuern. Im konkreten Fall handelte es um einen Pick-up mit
Doppelkabine und fünf Sitzplätzen. Dass hinten eine offene Ladefläche war, störte das Gericht nicht. Dem Unternehmer wurde vielmehr unter anderem zum Verhängnis, dass in der Mitsubishi-Werbung die vielfältige Nutzungsmöglichkeit auch für Urlaubszwecke beworben wird. Der Unternehmer konnte das Gericht auch nicht dadurch beeindrucken, dass ihm für Privatfahrten noch zwei weitere Autos zur Verfügung standen.

Fazit: Alle Autos, die üblicherweise auch zu Privatfahrten eingesetzt werden, kosten Dienstwagensteuer - Kfz-Steuer hin oder her. (Nieders. FG, 19.09.07, DStRE 08, 411)


zurück