/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.04.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.05.2008

Als PDF herunter laden

Wie Sie pauschale Kirchensteuer sparen

Wenn Sie Lohn zahlen, für den Sie die Lohnsteuer pauschalieren, müssen Sie auch pauschale Kirchensteuer abführen. Hier gibt es ein paar Einsparmöglichkeiten, die viele übersehen.

Wann wird pauschale Kirchensteuer fällig? Immer dann, wenn Sie die Lohnsteuer pauschalieren. Z. B. für Fahrtkostenzuschüsse, bestimmte Betriebsausflüge, Restaurantschecks, Kantinenessen oder alte Direkt-
versicherungen aus der Zeit bis 2004. Nicht aber beim 400-Euro-Job: Für normale Mini-Jobber, bei denen Sie keine Lohnsteuerkarte haben, sondern die zweiprozentige Pauschalsteuer abführen, müssen Sie keine pauschale Kirchensteuer anmelden. Das müssen Sie nur bei solchen Mini-Jobbern mit zweitem Minijob und 20prozentiger Pauschalsteuer.

Vereinfachtes Verfahren: Sie können die Kirchensteuer mit einem reduzierten Satz (der je nach Bundesland unterschiedlich ist) pauschal abführen. Dann dürfen Sie aber nicht danach differenzieren, wer in der Kirche ist und wer nicht. Das ist bereits durch einen reduzierten Pauschalsteuersatz abgegolten. So beträgt die reguläre Kirchensteuer in Hamburg zum Beispiel 9 Prozent, die pauschale Kirchensteuern aber nur 4 Prozent.

Nachweisverfahren: Hier führen Sie die pauschale Kirchensteuer nur für diejenigen Arbeitnehmer ab, die Mitglied einer Kirche sind. Dann freilich mit dem regulären Satz (Berlin z. B. 9 statt 5 Prozent).

Was viele nicht wissen: Sie können bei jedem Pauschalierungstatbestand und auch jeden Monat wieder aufs Neue wählen zwischen „vereinfachtem Verfahren“ und „Einzelnachweis“. Beispiel: In einem Hamburger Unternehmen sind 2/3 der Arbeitnehmer Mitglied einer Kirche. Drei Arbeitnehmer haben noch alte pauschal versteuerte Direktversicherungen (vor 2005 abgeschlossen). Zufällig sind ausgerechnet diese drei Arbeitnehmer nicht in der Kirche. Der Arbeitgeber sollte also bei der Pauschalsteuer auf die Direktversicherungen das Nachweisverfahren anwenden und keine pauschale Kirchensteuer abführen. Bei Fahrtkostenzuschüssen oder Restaurantschecks hingegen, die alle Mitarbeiter erhalten, wird er das vereinfachte Verfahren nutzen - mit einer von 9 auf 4 Prozent reduzierten pauschalen Kirchensteuer.


zurück