/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.11.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.09.2008

Als PDF herunter laden

Wann gehören Darlehen in die Sonderbilanz?

Darlehen an die KG: Wenn Sie Ihrer KG Geld leihen, erscheint das Darlehen in der Bilanz der KG auf der Passivseite als Schuldposition. In Ihrer persönlichen Sonderbilanz steht es genau spiegelbildlich dazu auf der Aktivseite. Mit den Zinsen ist es so: Ihre KG setzt die Zinsen als Betriebsausgaben ab, und Sie müssen sie als Sonderbetriebseinnahmen im Rahmen der KG versteuern. Das müsste doch dann eigentlich bei einem Darlehen von der KG an den Kommanditisten genau anders rum sein? Ist es aber nicht.

Darlehen von der KG: Wenn Sie sich von Ihrer KG Geld leihen, können Sie dieses Darlehen nicht als Schuldposition in Ihrer Sonderbilanz erfassen. Denn es dient nicht der Stärkung der KG. Das ist natürlich ärgerlich, weil die KG dann die von Ihnen privat erhaltenen Zinsen als Betriebseinnahme versteuern muss, während Sie die gezahlten Zinsen nicht dagegen rechnen können. Anders ist es zum Glück, wenn Sie ein Darlehen aufnehmen, um sich überhaupt an der KG beteiligen zu können. Dieses ist sehr wohl als Schuldposition in Ihrer Sonderbilanz zu erfassen, und die Zinsen können Sie auch absetzen.

 


zurück