/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.12.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

06.10.2008

Als PDF herunter laden

So geht tagesaktuelle Buchhaltung beim Steuerberater

Kleinere Unternehmen haben meist nur eine angestellte Buchhaltungskraft. Wenn diese ausfällt, hat das unangenehme Folgen. Zahlungseingänge werden nicht überwacht, Überweisungen nicht getätigt und eine betriebswirtschaftliche Auswertung gibt es auch nicht.

Auch die Auslagerung an den Steuerberater hat ihre Tücken: Denn wenn man erst nach Monatsende einen Ordner zum Steuerberater schickt, dauert es oft zwei bis drei Wochen, bis dieser abgearbeitet ist. Für ein Unternehmen, das tagesaktuell seine offenen Posten kontrollieren will, ist dieses Verfahren unbrauchbar.

Doch hier gibt es Abhilfe: Die DATEV, größter Softwarelieferant für Steuerberater in Deutschland, hat ein Verfahren entwickelt, wie die Buchhaltung in die Steuerkanzlei ausgelagert werden kann, ohne dass Belege hin und her geschickt werden müssen. Die DATEV nennt das „BMZ (Buchführung mit Zukunft)“.

Es funktioniert im Kern so: Sie als Unternehmer stecken Ihre Eingangsrechnungen täglich ins Fax oder in den Scanner, und der Steuerberater kann diese Rechnungen auf seinem Bildschirm sehen und sofort verbuchen.

Erfreuliche Nebenwirkung: Durch dieses Verbuchen der Scan-Belege wird jedes Belegbild dauerhaft mit dem jeweiligen Buchungssatz verbunden. Dadurch entfällt auch die Sucherei, wenn man später einmal einen Beleg braucht.

Ihre Bankbuchungen kann sich die Steuerkanzlei – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – über das Bankrechenzentrum abrufen und auf diese Weise verbuchen. So müssen auch keine Kontoauszüge mehr hin und her geschickt werden.

Das Resultat: Wenn Sie mit Ihrem Steuerberater vereinbaren, dass er diese Arbeitsschritte täglich durchführt, können Sie mit nur einem Tag Verzögerung über einen geschützten Internet-Zugang Ihre Auswertungen ansehen. Auch Mahnungen und Überweisungen können so über die Steuerkanzlei ausgelöst und freigegeben werden.

Allerdings: Zur Zeit schrecken noch die meisten Steuerberater vor dieser neuen Technik zurück. Denn sowohl beim Unternehmer als auch in der Steuerkanzlei setzt sie eine gute Organisation voraus. Ist das aber bei Unternehmer und Steuerberater der Fall, klappt die Sache ganz hervorragend.


zurück