/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.09.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.05.2009

Als PDF herunter laden

Wer muss in einer GmbH & Co KG Insolvenzantrag stellen?

Wenn eine GmbH insolvent wird, muss der GmbH-Geschäftsführer Insolvenzantrag stellen. Das ist klar (§ 15a InsO). Wie ist das in einer GmbH & Co KG, wenn die winzige Komplementär-GmbH kerngesund ist, die große KG aber überschuldet oder zahlungsunfähig? Dann trifft diese Antragspflicht den Geschäftsführer der Komplementär-GmbH genauso für die GmbH & Co KG (§ 15a InsO, §§ 130 a Abs. 1, 177 a HGB). Der Geschäftsführer der Komplementär-GmbH kann sich also nicht damit rausreden, er sei ja nur Geschäftsführer der GmbH.

Es geht noch weiter: Bei ersten Anzeichen einer Krise der GmbH & Co KG muss der Geschäftsführer der GmbH einen Vermögensstatuts der KG aufstellen. Denn nur so kann er den Vermögensstand beurteilen.

Beispiel: Die Meier GmbH & Co KG gehört zu 100 % Herrn Meier. Dieser hat als Geschäftsführer der GmbH Otto Müller angestellt. Müller muss Insolvenzantrag stellen, wenn die GmbH & Co KG überschuldet oder zahlungsunfähig ist. Tut er das nicht, macht er sich haftbar. (OLG Oldenburg, 24.04.08, Az 8 U 5/08, GmbHR 08, 1101/BGH, 16.02.09, II ZR 142/08)


zurück