/images/gmbhp-home-image1.jpg

Tipp-Datenbank

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.06.2009

Als PDF herunter laden

Was ist, wenn jemand mehrere Mini-Jobs hat?

In der Krise steigen auch die Arbeitslosenzahlen. Viele, die keinen Vollzeit-Job finden, suchen sich Mini-Jobs. Was hat das für Folgen? Anbei die 3 typischen Fälle - und ein Fall, den es zu vermeiden gilt. (Wir unterstellen bei unsereren Beispielen gesetzliche Krankenversicherung des Arbeitnehmers.)

Fall 1 - Mehrere Jobs mit Summe bis 400 Euro: Susi arbeitet in der Kneipe A für 300 Euro und putzt in der Firma B für 100 Euro. Ergebnis für beide Jobs: Normale Mini-Job-Regeln. Arbeitgeber führt ab 15 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung, 2 % Steuer.

Fall 2 - Mehrere Mini-Jobs mit Summe über 400 Euro: Otto arbeitet im Betrieb C für 300 Euro und in der Firma D für 200 Euro. Ergebnis für beide Jobs: Volle Sozialversicherungspflicht in allen vier Sparten. Beide Arbeitgeber müssen die Lohnsteuer mit 20 % pauschalieren (§ 40a Abs. 2a EStG). Diese teure Lösung sollte man also lieber vermeiden.

Fall 3 - Midi-Job plus Mini-Job: Sabine arbeitet im Unternehmen E für 450 Euro und im Gasthaus F für 400 Euro. Ergebnis 450-Euro-Job: Volle Sozialversicherungspflicht beim Arbeitgeber, reduzierte Sozialversicherung für Sabine nach der „Gleitzone“ in allen vier Sparten. Der Arbeitgeber führt etwa 88 Euro Sozialabgaben ab, Sabine werden 57 Euro abgezogen. Lohnsteuerpflicht für Sabine entsprechend der vorgelegten Lohnsteuerkarte (kein Abzug bei Klasse I bis IV). Ergebnis Mini-Job: Daneben kann sie ganz normal den Mini-Job haben (Gasthaus F führt ab 15 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung, 2 % Steuer). Das gleiche gilt übrigens, falls Sabine im Unternehmen E Vollzeit arbeiten sollte. Nur kann sie dann den Gleitzonen-Vorteil nicht nutzen.

J Fall 4 - Kurzfrist-Job plus Mini-Job: Stefan studiert. Das ganze Jahr arbeitet er im Unternehmen X für 400 Euro monatlich. In den Sommerferien arbeitet er zusätzlich Juli und August Vollzeit in einem Biergarten. Unternehmen X: Normaler Mini-Job. Biergarten: Lohnsteuer laut Lohnsteuertabelle (bekommt Stefan aber nach Jahresende wieder heraus, wenn er eine Einkommenssteuererklärung abgibt). Gar keine Sozialabgaben.


zurück