/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.03.2010

Als PDF herunter laden

EU-Dienstleistungen müssen jetzt in „ZM“

Zum Jahreswechsel hat sich umsatzsteuerlich bei Dienstleistungen in anderen EU-Ländern einiges geändert. Der Ort der Leistung ist jetzt fast immer am Sitzort des Kunden - also im anderen Land. Dort müssen Sie aber zum Glück nicht selber steuerlich aktiv werden. Vielmehr muss Ihr Kunde die Mehrwertsteuer dort abführen. Das war bisher meist auch schon so. Allerdings konnte es bisher nicht kontrolliert werden, ob der Leistungsempfänger das auch gemacht hat. Um das zu ändern, müssen seit 1. Januar 2010 nun auch Dienstleitungen in anderen EU-Ländern in der zusammenfassenden Meldung (ZM) angegeben werden.

Beispiel:
Die Maschinen-Service-GmbH aus Frankfurt repariert eine Maschine bei der Rouge et Blanc Sarl in Bordeaux. Die Rechnung erfolgt ohne MwSt., mit dem Hinweis: „Reverse-Charge - Sie schulden die Umsatzsteuer“. Auf die Rechnung muss die (bitte geprüfte!) USt.-ID-Nummer der Rouge et Blanc Sarl. Die Maschinen-Service-GmbH muss den Umsatz - und das ist neu - nun in die zusammenfassende Meldung aufnehmen.

Bürokratie-Problem:
Bisher musste die ZM nur quartalsweise abgegeben werden. Ab Juli 2010 soll sie monatlich abgegeben werden. Das alleine wäre schon schlimm genug, aber zu allem Überfluss soll die Meldung schon zum 25. des Folgemonats abzugeben sein, während Sie für Ihre Umsatzsteuervoranmeldung auf Antrag bis 10. des übernächsten Monats Zeit haben. Verbände versuchen derzeit, wenigstens eine Frist von einem Monat auszuhandeln.Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Übrigens - wie löst man diesen häufigen Sonderfall? Siemens (Sitz: München) hat bei der Polski SRO in Warschau eine XY-Anlage aufgebaut, die nun repariert werden muss. Die Reparatur führt die Frankfurter Maschinen-
Service-GmbH direkt bei Polski in Warschau aus, schickt aber die Rechnung an Siemens in München. (Jeder verwendet die UID-Nummer seines Heimatlandes.) Lösung: Die Maschinen-Service-GmbH schreibt eine normale Inlands-Rechnung mit 19 % MwSt. an Siemens. Siemens schickt eine Rechnung ohne MwSt. an Polski nach Polen.

zurück