/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.05.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.06.2010

Als PDF herunter laden

Verhindern Sie ‘Aussaugen’ durch eine Erbengemeinschaft

Wenn Sie einen geeigneten Unternehmensnachfolger gefunden haben, können Sie diesen im KG-Gesellschaftsvertrag und in Ihrem Testament als Erben der KG-Anteile einsetzen (sog. „qualifizierte Nachfolgeklausel“). Doch freuen Sie sich nicht zu früh. Damit ist die „Kuh noch nicht vom Eis“. Denn dieser Erbe erbt dann „nur“ das Eigenkapital. Was Sie als „Fremdkapital“ in Ihre KG gegeben haben, fällt bei mehreren Erben, die nicht Gesellschafter geworden sind, in die Erbengemeinschaft - denn es gehört juristisch nicht zur GmbH & Co KG. Der KG gehört nämlich nur das Eigenkapital. Forderungen gegenüber der KG hingegen sind Privatvermögen.

Was viele nicht wissen: Auch stehen gelassene Gewinne sind erst einmal automatisch Fremdkapital. Stellen Sie sich vor, wie es Ihre GmbH & Co KG schwächen könnte, wenn die Erbengemeinschaft die sofortige Auszahlung des gesamten Fremdkapitals verlangen würde.

Einfache Abhilfe durch eine Buchung:
Sie buchen das Fremdkapital um in das „gesamthänderische Rücklagenkonto“. Falls es einen ausdrücklichen Darlehensvertrag geben sollte, sollten Sie diesen ausdrücklich schriftlich beenden und auf Ihren Rückzahlungsanspruch verzichten. Übrigens: Steuerlich hat diese Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital keine nachteiligen Folgen. Im Gegenteil: Ihr Verlustverrechnungspotential nach § 15a  EStG steigt schlagartig an.


zurück