/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.03.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

06.07.2010

Als PDF herunter laden

Wie Sie die Offenlegungspflicht rückwirkend(!) beseitigen

Durch die Aufnahme einer natürlichen Person als Komplementär entfällt die Veröffentlichungspflicht für alle bis zum Beitrittsdatum noch nicht offengelegten Jahresabschlüsse.

Beispiel: Bei der X-GmbH & Co KG ist bisher die X-Verwaltungs-GmbH alleiniger Komplementär. Per 10. Juni 2010 sind weder die Jahresabschlüsse 2008 noch 2009 im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Am 10. Juni wird im Handelsregister eingetragen, dass Otto Meier als zusätzlicher Komplementär in die X-GmbH & Co KG eingetreten ist. Damit entfällt der Offenlegungszwang für alle bis dahin noch nicht offengelegten Jahresabschlüsse. Warum? Die Pflicht zur Veröffentlichung ist der Preis für die Haftungsbegrenzung.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wo es keine Haftungsbegrenzung gibt, gibt es auch keine Zwangsveröffentlichung. (LG Osnabrück, 01.07.05, 15 T 6/05, GmbHR 2005, 1618)

Näheres hierzu in einer Stellungnahme des für solche Fragen zuständigen IDW. (Institut der Deutschen Wirtschaftsprüfer; FN-IDW 2008, S. 270 Punkt 3)


zurück