/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.09.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

20.06.2012

Als PDF herunter laden

Checkliste für Mitarbeiterbefragungen

Allgemeiner Ablaufplan mit Fallbeispiel

Checkliste für Mitarbeiterbefragungen

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen

Vorbereitungsphase:

•    Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

Startphase:

•    Benennen Sie die Person(en), die das Projekt durchführen
•    Entwickeln Sie den Fragebogen
•    Legen Sie den Ablauf fest, u.a. die Rücklauffristen für den Fragebogen
•    Wählen Sie die zu befragenden Personen aus
•    Stellen Sie das Projekt im Unternehmen vor
•    Erhöhen Sie die Rücklaufquote durch gezielte Appelle, Anreize und Diskussionen

Erhebungsphase:

•    Stellen Sie die gezielte Verteilung des Fragebogens sicher
•    Erheben Sie die Daten
•    Gewährleisten Sie einen anonymen Rücklauf    
   
Phase der Ergebnisdarstellung:

•    Werten Sie die Ergebnisse aus
•    Bereiten Sie die Ergebnisse auf
•    Diskutieren und bewerten Sie die Ergebnisse im Führungskreis
•    Präsentieren Sie die Ergebnisse ihren Mitarbeitern

Umsetzungsphase:

•    Legen Sie das weitere Vorgehen fest
•    Erstellen Sie konkrete Aktionspläne
•    Entscheiden Sie, welche Maßnahmen Sie durchführen wollen
•    Realisieren Sie die Maßnahmen
•    Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über erreichte (Zwischen-)Ziele

2. Fallbeispiel: Mitarbeiterbefragung zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

Ziele:
•    Steigerung der Umsätze und des Gewinns
•    Steigerung des Engagements, Freisetzung von Ressourcen
•    Verbesserung des Arbeitsklimas und der Kommunikation
•    Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen
•    Steigerung des Image, Positionierung als Top-Arbeitgeber
•    Senkung des Krankenstandes
•    Reduktion der Fluktuation

Das Muster einer solchen Befragung können Sie hier mit dem kompletten Leitfaden als pdf-Dokument herunterladen.

 


zurück