/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 29.02.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.11.2013

Als PDF herunter laden

Haben Sie 2013 einen Firmenwagen gekauft?

Wirtschaftsgüter, die Sie gemischt geschäftlich und privat nutzen, können Sie auf Wunsch vollständig dem Unternehmensvermögen zuordnen und sich die volle Vorsteuer holen. Wenn Sie das machen wollen, müssen Sie das bis spätestens 31. Mai des Folgejahres in der Umsatzsteuer-Jahreserklärung dokumentieren.

Achtung:
Wenn Sie Ihre Steuererklärung 2013 nicht bis 31. Mai 2014 abgeben, etwa weil die Steuererklärung Ihr Steuerberater macht, der automatisch Fristverlängerung hat bis zum 31. Dezember 2014, müssen Sie die Zuordnung des Geschäftswagens dem Finanzamt außerhalb der Steuer­erklärung bis 31. Mai 2014 mitteilen. Wird diese Frist verpasst, kann das Finanzamt (wohlgemerkt „kann“, nicht „muss“) die vollständige Zuordnung zum Unternehmensvermögen ablehnen. (BFH, 07.07.11, V R 42/09, BFH/NV 2011, 1980)

Beachten Sie:
Ausschließlich betrieblich genutzte Autos sind davon nicht betroffen, nur privat mitbenutzte. Auch wenn Sie bei der Anschaffung im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung die Vorsteuer geltend gemacht haben, brauchen Sie den 31. Mai des Folgejahres nicht zu beachten.


zurück