/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

03.04.2014

Als PDF herunter laden

Steuervergünstigung für Handwerkerkosten gibt’s nicht in bar

Wer Putzfrauen, Gärtner, Handwerker usw. beauftragt, kann - im Rahmen bestimmter Höchstbeträge - 20 Prozent dieser Kosten von seiner Einkommenssteuerschuld abziehen.

Ein Rentner, der keine Einkommenssteuer schuldete, wollte diese Steuersparmöglichkeit aber dennoch nutzen und die Steuervergünstigung vom Finanzamt in bar überwiesen bekommen.

Mit dieser Forderung ist er allerdings vor Gericht abgeblitzt: Wenn die Einkommenssteuer bereits null ist, gibt es keine Steuerförderung für Handwerkerleistungen bzw. haushaltsnahe Dienstleistungen. Eine Barauszahlung scheidet aus. (FG Niedersachsen, 24.01.12, 3 K 267/11, rechtskräftig).


zurück