/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.09.2015

Als PDF herunter laden

Anhebung der Größenklassen nun endgültig beschlossen

Die Einstufung Ihrer Gesellschaft als „klein“ oder „mittelgroß“ hat vor allem Bedeutung dafür, ob Sie einen Wirtschaftsprüfer brauchen, der Ihre Bilanz überprüft. Kleine Kapitalgesellschaften brauchen das nicht, mittelgroße und große schon.

Das BiLRUG ist am 23. Juli 2015 in Kraft getreten: In dem neuen BiLRUG (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz) wurde die Schwelle von klein auf mittelgroß wie folgt angepasst: Bilanzsumme sechs Millionen Euro (bisher 4,84 Millionen), Umsatz zwölf Millionen Euro (bisher 9,68 Millionen). Bei der Mitarbeiterzahl bleibt alles unverändert: Klein ist man bis maximal 50 Mitarbeiter. Ihre GmbH (& Co KG) wechselt die Größenklasse bei Überschreitung von zwei der drei Merkmale an zwei aufeinanderfolgenden Wirtschafts­jahren.

Große Gesellschaft: Bilanzsummen-Grenze neu: über 20 Millionen Euro (bisher 19,25 Millionen), Umsatz-Grenze neu: über 40 Millionen Euro (bisher 38,5 Millionen). Mitarbeiter-Grenze (unverändert) mehr als 250.

Ab wann gilt das? Grundsätzlich erst ab dem Bilanzjahr 2016. Man kann die neuen höheren Grenzwerte allerdings freiwillig auch auf die Geschäftsjahre 2014 und 2015 anwenden, muss dann allerdings die erweiterte Umsatzdefinition nach § 277 HGB anwenden. (Art. 75 Abs. 2 Satz 1 EGHGB)

Unser Rat: Falls der Umsatz Ihrer GmbH bzw. GmbH & Co KG nur geringfügig über zehn Millionen Euro liegt, können Sie sich unter Umständen für den Jahresabschluss 2014 bereits den Wirtschaftsprüfer sparen.

Beispiel: Die X-GmbH hat (seit Jahren unverändert) 80 Mitarbeiter, fünf Millionen Euro Bilanzsumme und elf Millionen Euro Umsatz. Nach alter Definition wäre sie mittelgroß und bräuchte einen Wirtschaftsprüfer. Nach neuer Definition überschreitet sie nur noch die Mitarbeiter-Grenze und ist damit „klein“.

Hinweis: Die Beurteilung ist bei Vorziehen der neuen Grenzen bereits nach neuem Recht vorzunehmen, so dass für das Geschäftsjahr die Abschlussstichtage 31.12.2012 und 31.12.2013 oder 31.12.2013 und 31.12.2014 maßgeblich sind. (KÖSDI 8/2015, 19432, DB 2014, 1877)


zurück