/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

08.09.2015

Als PDF herunter laden

Fahrtkosten eines arbeitnehmerähnlichen Selbstständigen

E-Mail von Sebastian P. aus Kaiserslautern an die Redaktions-Hotline: „Im Rahmen eines großen Softwareprojektes beschäftigen wir schon seit einem Jahr einen selbstständigen Softwareentwickler, der uns Rechnungen stellt. Er kommt jeden Tag mit dem Auto. Er rechnet diese Kilometer mit 30 Cent je tatsächlich gefahrenen Kilometer ab. Kann er das rein steuerlich (vertraglich haben wir das so vereinbart), und was kann er selber absetzen?"

IZW antwortet: Unterstellen wir einmal, dass der Mann tatsächlich selbstständig ist und nicht etwa ein Scheinselbstständiger. Wenn er weisungsfrei arbeitet, kann er durchaus ein echter Selbstständiger sein.

Was er Ihnen in Rechnung stellt für seine Kilometer, interessiert das Finanzamt nicht. Das ist reine Vereinbarungssache zwischen Ihnen und dem Softwareentwickler. Er selbst kann aber nur die Entfernungspauschale dagegen rechnen: „Aufwendungen eines Selbstständigen ohne eigene Betriebsstätte für regelmäßige Fahrten zu seinem einzigen Auftraggeber sind nur in Höhe der Entfernungspauschale als Betriebsausgaben abziehbar.“ (BFH, 22.10.14, X R 13/13, DStR 15, 273)


zurück