/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.05.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

02.10.2015

Als PDF herunter laden

Trennungsunterhalt kann man niemals ausschließen

Viele Unternehmer erleben nach einer Trennung vom Ehegatten eine böse Überraschung: Selbst wenn im Ehevertrag „nachehelicher Unterhalt“ ausgeschlossen wurde, gilt das nicht für den so genannten Trennungs-Unterhalt.

Dieser kann nicht vorab wirksam ausgeschlossen werden. Der Trennungs-Unterhalt gilt ab der Trennung bis zum Scheidungsurteil. Und dieses Urteil kann man locker drei Jahre - mit einem geschickten Anwalt sogar noch länger - hinauszögern. Und während dieser Zeit zahlt derjenige, der das Geld verdient, drei siebtel seines Nettovermögens an Trennungs-Unterhalt.

Beispiel: Unternehmer U und seine Frau haben in einem Ehevertrag nachehelichen Unterhalt ausgeschlossen. Das Nettoeinkommen des U beträgt 20.000 Euro im Monat. Es kommt zur Trennung und Frau U zieht aus. Das Scheidungsurteil zögert sie durch einen geschickten Scheidungs-Anwalt vier Jahre hinaus. Während dieser Zeit steht ihr Trennungs-Unterhalt in Höhe von 3/7 also fast 10.000 Euro im Monat zu. Erst ab dem Scheidungs-Urteil greift der Unterhaltsverzicht laut Ehevertrag. Bis dahin ist der U ein paar Hunderttausend Euro ärmer.


zurück