/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.07.2016

Als PDF herunter laden

Hat Ihr Ehepartner etwa noch keinen Minijob bei Ihnen?

Wenn Sie Ihre Frau oder Ihren Mann als Minijobber beschäftigen, kann das Ihre Firma voll absetzen, aber Ihr Ehepartner braucht es nicht zu versteuern.

So lohnt es sich -  Beispiel: 450 Euro Mini-Job-Lohn kosten Sie 591 Euro (inklusive Umlage U1 und U2), Ihr Betrieb zahlt bei 44 Prozent Steuersatz „nur“ 330 Euro.

Noch Interessanter wird es, wenn Ihr Ehepartner privat krankenversichert ist: Dann sind die Nebenkosten nur 18,3 Prozent, weil die 13 Prozent pauschale Krankenversicherung wegfallen. Der 450-Euro-Job kostet Sie dann nur knapp 300 Euro nach Steuern.

Das ist notwendig für die Anerkennung: Ihr Ehepartner muss den Job genauso ernsthaft durchführen, wie ein fremder Dritter. Übrigens: Stunden braucht man bei Eheleuten als Minijobbern nicht aufzuzeichnen.

Achtung: Die Gestaltung klappt nur, wenn Ihr Ehepartner nicht an der Firma beteiligt ist.


zurück