/images/gmbhp-home-image1.jpg

Tipp-Datenbank

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.09.2016

Als PDF herunter laden

Weisen Sie in Angeboten niemals Umsatzsteuer aus

Die Finanzverwaltung und auch die Rechtsprechung sehen in jedem Dokument, das einen offenen Mehrwertsteuerausweis enthält (wie zum Beispiel „19  % Umsatzsteuer = 19.000 Euro“), eine Rechnung.

Deshalb wird die Um­satzsteuer von solchen Rechnungen nach § 14c UStG („unberechtigter MwSt.-Ausweis“) selbst dann verlangt, wenn gar kein Umsatz erfolgte.

Was Sie daher tun sollten: Vermeiden Sie unbedingt auf Angeboten einen offenen Mehrwertsteuerausweis. So sollten Sie es also (im Angebot) nicht machen:

Netto-Summe

19 % MwSt.                          +

Brutto                                  =

10.000 €

1.900 €

11.900 €


Alternative 1: Sie machen ein Bruttoangebot incl. Mehrwertsteuer. Sie vermerken also „Preise gelten incl. 19 % Umsatzsteuer“. Das ist unschädlich.

Alternative 2: Sie geben die Angebote netto ab und schreiben dazu „alle Preise zuzüglich 19 % Umsatzsteuer“.

Alternative 3: Oder, falls Sie den offenen Mehrwertsteuer-Ausweis (s. o.)  softwaretechnisch auf Angeboten nicht unterdrücken können, vermerken Sie auf dem Angebot so deutlich, dass es niemand übersehen kann, folgenden Satz: „Dies ist keine Rechnung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes!“.


zurück