/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.12.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.04.2017

Als PDF herunter laden

Denken Sie an die Frist 31. Mai für den Vorsteuerabzug

Nutzen Sie eine Sache, zum Beispiel ein Auto oder eine Fotovoltaikanlage,  gemischt betrieblich und privat, haben Sie die Wahl, ob Sie sie zum Unternehmensvermögen erklären oder nicht. Bei betrieblichen Gegenständen ist die Frist „31. Mai“ für die umsatzsteuerliche Zuordnung meistens kein Problem, weil Sie bis dahin schon längst den Vorsteuerabzug in der Umsatz­steuer­voranmeldung geltend gemacht haben.

Das reicht aus, um die Zuordnungs-Entscheidung zu dokumentieren. Ein Problem ergibt sich aber zum Beispiel bei der „privaten“ Fotovoltaikanlage, die 2016 angeschafft wurde.

Denken Sie daran: Wenn Sie diese zum Teil zur Stromeinspeisung nutzen und zum Teil für den privaten Strombedarf, müssen Sie dem Finanzamt bis zum 31. Mai mitteilen (am besten durch Abgabe der Umsatzsteuerjahres­erklärung 2016), dass Sie den Vorsteuerabzug geltend machen wollen. Versäumen Sie diese Frist, sind Sie auf die Gutmütigkeit des betreffenden Finanzbeamten angewiesen.


zurück