/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.01.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.04.2018

Als PDF herunter laden

Erwarten Sie eine Steuernachzahlung für 2016?

Haben Sie Ihren Steuerbescheid für 2016 (oder gar für noch ältere Steuerjahre) noch nicht erhalten? Erwarten Sie eine höhere Nachzahlung? Für die formelle Festsetzung von nachträglichen Vorauszahlungen ist es inzwischen zu spät. Das wäre nur bis zum 31. März 2018 möglich gewesen.

Nachzahlungen kosten viel Zinsen: Der Zinssatz beträgt beachtliche sechs Prozent pro Jahr. Um das zu vermeiden, können Sie freiwillig Geld ans Finanzamt überweisen (unbedingt Tilgungsbestimmung vornehmen, zum Beispiel „Einkommensteuer 2016“). in diesem Fall sind die Zinsen zwar vom Finanzamt erst einmal festzusetzen, aber dann „im Billigkeitswege zu erlassen“. (BFH, 11.07.96, V R 18/95, BStBl. 97 II, 259)

Beispiel: X erwartet für 2016 eine Einkommensteuer-Nachzahlung in Höhe von 100.000 Euro. Er überweist Anfang April 100.000 Euro an das Finanzamt mit Tilgungsbestimmung „ESt. 2016“. Am 1. Oktober 2018 kommt der Steuer­bescheid mit 3.000 Euro Zinsforderung. Diese Zinsen sind dem X zu erlassen.


zurück