/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.11.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

28.10.2004

Als PDF herunter laden

Verlosen Sie Bargeld mit Mini-Steuerbelastung

Die Abgabenbelastung von Weihnachtsgeldern ist immens. Bei ledigen Arbeitnehmern liegt sie - bezogen auf den Nettolohn - bei über 200 Prozent.

Reduzieren Sie diese 200 auf 25 Prozent: Die Möglichkeit dazu bietet Ihnen eine Vorschrift im Steuergesetz, die für “Arbeitslohn aus Anlass von Betriebsveranstaltungen” eine Pauschalsteuer von nur 25 Prozent vorsieht - bei völliger Sozialversicherungsfreiheit. (Rechtsgrundlage: § 40 Abs. 2 Nr. 2 EStG) 

Beispiel: Sie verlosen auf Ihrer nächsten Weihnachtsfeier Bargeld - z. B. 10 000 Euro. Dieses Geld können die Gewinner netto einstecken. Ihre GmbH zahlt darauf nur 2500 Euro Steuern (plus Soli und Kirchensteuer). Die Krankenkassen gehen leer aus.

Diese Methode ist gerichtlich geprüft: In einem unlängst entschiedenen Fall hatte ein Unternehmen Beträge zwischen 50 und 500 Mark verlost. Die Trefferquote lag bei etwa 50 Prozent. Teilnehmen durften nur zur Feier erschienene Mitarbeiter. Die Firma führte brav die 25 Prozent Pauschalsteuer ab. Das Finanzamt machte `rger: Es wollte 45 000 Mark Steuern nachfordern.

Doch das Gericht entschied: Nein. Verlostes Bargeld ist “Arbeitslohn aus Anlass von Betriebsveranstaltungen” und damit nur mit 25 Prozent pauschal steuerpflichtig - und völlig sozialversicherungsfrei. (Fundstelle: FG Münster, 07.10.03, EFG 04, 203)

Gibt es eine Obergrenze? Das hat das Gericht nicht entschieden. Es war dem Gericht aber wichtig, dass aufgrund der unterschiedlichen - zufallsabhängigen - Höhe der Gewinne und der erheblichen Nietenquote (über 50 Prozent) klar wurde, dass es sich nicht um verkappten Arbeitslohn handelte.

Warnung: Wenn Sie Ihre Verlosung so gestalten, dass jeder Mitarbeiter etwas gewinnt - womöglich noch in ähnlicher Höhe - wird Ihr Finanzamt verkappten Arbeitslohn unterstellen und die volle Abgabenlast von Ihnen verlangen.

Fazit: Echte, zufallsabhängige Bargeldverlosungen auf der Weihnachtsfeier sind mit nur 25 Prozent Steuerbelastung möglich. Hüten Sie sich aber davor, Fortuna unter die Arme zu greifen, um jeden Mitarbeiter gleichmäßig zu bedenken. Dann liegt “normaler" Arbeitslohn mit voller Abgabenlast vor.

Bedenken Sie auch: Nicht alle Menschen sind gute Verlierer. Es könnte also passieren, dass zufällig leer ausgegangene Mitarbeiter frustriert von Ihrer Weihnachtsfeier nach Hause gehen und dadurch im neuen Jahr nicht eben motivierter sind ...


zurück