/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.09.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

03.02.2005

Als PDF herunter laden

Höchste Eisenbahn für die Eigenheimzulage: Hauskäufer sollten nicht mehr zögern

Die Bundesregierung startet immer wieder neue Versuche, die Eigenheimzulage abzuschaffen - zuletzt am 22. Oktober 2004. Bis jetzt hat die Union dies aber durch ihre Bundesratsmehrheit immer wieder blockiert.

Doch nun könnte es ernst werden: Denn die EU-Kommission hat die Bundesregierung wegen der Eigenheimzulage verklagt, weil diese nur für inländische Immobilien bezahlt wird. Und das verstoße gegen EU-Recht.

Außerdem weiß auch die Union: Die Staatskassen sind leer. Und: Irgendwo muss schließlich gespart werden.

Es könnte also plötzlich ganz schnell gehen: Womöglich einigen sich Regierung und Opposition im Vermittlungsausschuss doch noch auf eine Abschaffung. Und diese könnte dann mit einer ganz kurzen Übergangsfrist oder sogar von einem Tag auf den anderen kommen.

Das heißt für Bauwillige: Falls Sie bereits ein Objekt im Auge haben, aber noch zaudern, dann sollten Sie jetzt Gas geben. Denn wenn Sie vor einer möglichen Abschaffung der Zulage zum Notar gehen, haben Sie sich die Eigenheimzulage gesichert. Wenn Sie nicht kaufen sondern bauen wollen: Dann ist der Tag des Bauantrags entscheidend. Ist dieser vor der Zulagen-Abschaffung im Amt, steht Ihr Anspruch für die nächsten acht Jahre.

Hier die Kerndaten der Eigenheimzulage: Sie erhalten acht Jahre lang 1250 Euro pro Jahr (bei Objekten unter 125 000 Euro Kaufpreis nur 1 Prozent vom Kaufpreis). Pro Kind gibt es 800 Euro extra. Voraussetzung ist: Sie haben noch nie irgendeine Eigenheimförderung in Anspruch genommen, beziehungsweise als Ehepaar höchstens einmal. Einkommensgrenze: Wenn Sie dieses Jahr kaufen und einziehen, darf die positive Summe der Einkünfte in 2004 und 2005 zusammengerechnet höchstens 70 000 Euro betragen, für Ehegatten gilt der doppelte Betrag. Pro Kind erhöht sich die Grenze um 30 000 Euro. Verluste bleiben bei der Prüfung der Einkommensgrenze seit 2004 außer Betracht.

Fazit: Im Moment gibt es die Eigenheimzulage noch - doch das kann sich schnell ändern, vielleicht sogar ohne Übergangsfrist. Bau- oder Kaufwillige sollten jetzt also Gas geben.


zurück