/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.05.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

02.03.2005

Als PDF herunter laden

Wie Sie jetzt bei der Fonds-Anlage taktieren sollten

Der Gesetzgeber hat zu Beginn des Jahres 2005 die Zwischengewinnbesteuerung für Investmentfonds wieder eingeführt. Was sind Zwischengewinne? Das sind Zinsen, die zwischen zwei Ausschüttungsterminen auflaufen.

Beispiel: Bei einem bestimmten Investmentfonds ist Ausschüttungstermin der 31. Dezember. Der Zinsertrag liegt bei sechs Prozent jährlich. Herr X verkauft seine Fondsanteile am 30. Juni. Dann wird ihm beim Verkauf der Zwischengewinn (die Hälfte der Jahreszinsen, also drei Prozent) mit vergütet.

Zickzackkurs der Steuergesetze: Die Steuerpflicht dieser Zwischengewinne war für 2004 abgeschafft worden, aber nun wurde sie per 01.01.05 wieder eingeführt.

Vorteil für Sie: Kaufen Sie Investmentfonds, können Sie ab sofort bezahlte Zwischengewinne wieder von Ihren Kapitaleinkünften absetzen. Dadurch können Sie Ihre Kapitaleinkünfte zielgenau beeinflussen, indem Sie Investmentanteile mit enthaltenen Zwischengewinnen kaufen. Nachteil für Sie: Verkaufen Sie Investmentfonds, müssen Sie vereinnahmte Zwischengewinne jetzt wieder versteuern.

Tipp: Erfreulicherweise rechnet der Gesetzgeber die Zwischengewinne nicht seit dem letzten Ausschüttungstermin, sondern ab dem Datum der Gesetzesänderung, also 01.01.05. Wenn Sie Papiere verkaufen, bei denen der letzte Ausschüttungstermin schon länger zurückliegt, können Sie einen Teil der Zinsen vor dem Finanzamt retten. (Rechtsgrundlage: § 18 Abs. 3 InvestStG)

Beispiel: Herr X besitzt Rentenfondsanteile im Wert von 100 000 Euro, die mit sechs Prozent rentieren. Ausschüttungstermin: 30. Juni. Verkauft Herr X die Papiere zum 31.03.05, kassiert er Zwischengewinne in Höhe von 4500 Euro (= 9/12 von 6000 Euro). Davon muss er aber nur 1500 Euro, nämlich den Zwischengewinn vom 01.01.05 bis 31.03.05, versteuern. Hätte Herr X die Papiere hingegen bis zum Ausschüttungstermin 30. Juni 2005 behalten, müsste er den vollen Zins (6000 Euro) versteuern. Denn dann läge gar kein Fall der Zwischengewinnbesteuerung vor. Vielmehr wäre dies eine ganz reguläre Ausschüttung, die unverändert in voller Höhe zu versteuern wäre.

Doch Vorsicht: Ein vorzeitiger Verkauf lohnt sich nur, wenn Sie die Anteile schon mindestens 12 Monate besitzen. Denn sonst müssen Sie einen Veräußerungsgewinn versteuern. Und: Kalkulieren Sie ein, dass viele Investmentfonds beim (Rück-)Kauf
der Papiere Ausgabeaufschläge berechnen.

Fazit: Seit 01.01.05 werden Zwischengewinne beim Kauf und Verkauf von Investmentfondsanteilen steuerlich wieder berücksichtigt. Mitgezählt werden aber nur Zwischengewinne, die seit 01.01.05 angefallen sind.


zurück