/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.04.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

16.03.2005

Als PDF herunter laden

Wie Sie Ihr Finanzamt an Ihrer Geburtstagsfeier beteiligen

Betriebliche Feiern, die in zeitlicher Nähe zu einem runden Geburtstag des Firmenchefs stattfinden, wecken stets den Argwohn des Finanzamtes. Es vermutet dann oft eine private Mitveranlassung. Wenn diese nachgewiesen wird, versucht man, den Betriebsausgabenabzug zu kippen.

In dieses Horn stößt nun auch ein aktuelles Urteil: Ein Chef einer sehr großen GmbH hatte alle 2600 Mitarbeiter zu einem Empfang anlässlich seines 50. Geburtstages eingeladen. (Fundstelle: BFH, 14.07.04, I R 57/03, DB 04, 2132, www.bundesfinanzhof.de)

Der Bundesfinanzhof entschied: Die Bezugnahme auf das persönliche Ereignis macht die Feier zu einer Privat-Feier. Die Folge: Kosten nicht absetzbar. Dass kein Mensch 2600 Leute, die er größtenteils gar nicht kennt, zu einer “privaten” Feier einladen würde, interessierte das Gericht nicht.

Das heißt für Sie:

1. Lassen Sie Einladungen durch die GmbH & Co. KG auf Firmen-Briefpapier  verschicken. Der Geschäftsführer selber sollte nicht als Gastgeber auftreten. Vermeiden Sie auch die Erwähnung Ihres persönlichen Anlasses.

2. Laden Sie möglichst viele Geschäftspartner und Mitarbeiter Ihres Unternehmens  ein und führen Sie eine Gästeliste. Wenn die meisten Gäste private Freunde des Geschäftsführers sind, werden Sie Probleme haben, die betriebliche Veranlassung darzulegen.

3. Halten Sie die Feier nicht in Ihrem Privathaus ab, sondern am Besten in Firmenräumen. Wenn Sie die Feier in einem Restaurant stattfinden lassen, sollte dieses eher in der Nähe des Firmensitzes als in der Nähe Ihres Privathauses sein.

4. Wahren Sie den betrieblichen Charakter. Wenn Sie zu Beginn der Feier zum Beispiel in einer Präsentation die Firmengeschichte Revue passieren lassen, wird es das Finanzamt schwer haben, Ihrer GmbH & Co. KG zu unterstellen, sie hätte eine private Geburtstagsfeier finanziert.

Fazit: Laden Sie zu einer betrieblichen Veranstaltung ein, sollten Sie die Bezugnahme auf persönliche Ereignisse vermeiden. Denn dadurch würden Sie den Betriebsausgabenabzug für die Feier gefährden. Beherzigen Sie die obigen Regeln, um steuerlichen `rger zu vermeiden.


zurück