/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

14.04.2005

Als PDF herunter laden

Überschüssige Gelder entnehmen oder in der Firma lassen?

Haben sich in Ihrer KG Liquiditätsüberschüsse angesammelt? Dann befinden Sie sich in einer Lage, um die Sie viele Unternehmer beneiden. Herzlichen Glückwunsch. Sollten Sie solche Gelder entnehmen? Steuerlich ist das in der Regel besser. Doch das bringt Ihnen auch Nachteile ein ...

Steuerlicher Vorteil einer Entnahme: Falls Zinsen in Ihrer KG anfallen, erhöhen sie den gewerblichen Gewinn und kosten Gewerbesteuer. Diese Steuer entfällt bei Zinsen auf Ihren Privatkonten. Falls Sie Ihren Sparerfreibetrag (2680 Euro) noch nicht ausgeschöpft haben, entfallen im Privatbereich zudem Einkommensteuer und Soli.

Ihre Bank wird solche Entnahmen allerdings negativ interpretieren: Denn die Bank sieht nur, dass Sie Geld aus Ihrer Firma abgezogen haben. Ob Sie mit dem Geld Urlaub gemacht, Luxusautos gekauft oder es für schlechte Zeiten zurückgelegt haben, erkennt Ihre Bank - zumindest aus der Bilanz - nicht. Das kann Ihnen Minuspunkte beim Banken-Rating einbringen.

Kleiner Trick: Legen Sie Überschüsse kurz vor dem Bilanzstichtag ein. Niemand hindert sie daran, diese Liquidität kurz nach dem Bilanzstichtag wieder zu entnehmen. In der Bilanz wird diese Liquidität aber genauso ausgewiesen, als ob sie das ganze Jahr dort gewesen wäre.

Falls Ihre Bank Sie besonders genau kontrolliert: Manche Banken lassen sich inzwischen schon einen monatlichen Liquiditätsstatus oder Summen- und Saldenlisten vorlegen. Wenn das bei Ihrer Bank auch der Fall ist, werden Ihrer Bank auch unterjährige Entnahmen auffallen. In solch einem Fall tun Sie gut daran, überschüssige Gelder möglichst nicht zu entnehmen sondern in der KG zu belassen. Ein derartiges Sicherheitspolster lässt Ihren Firmenkunden-Betreuer besser schlafen, Ihre Bonität wird besser beurteilt und Sie zahlen vielleicht weniger Zinsen für Ihren Kontokorrentkredit.

Fazit: Aus steuerlicher Sicht ist es stets clever, Geldreserven sofort aus der Firma zu entnehmen und privat anzulegen. Wer keine Bankkredite in Anspruch nimmt, sollte das auch tun. Falls es Ihnen jedoch darauf ankommt, bei einer Beurteilung durch Ihre Bank positiv dazustehen, sollten Sie die überschüssigen Geldreserven in ihrer KG lassen. Oft nützt auch der Trick, Geld kurz vor Silvester einzulegen, um es kurz nach Neujahr wieder zu entnehmen.


zurück