/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

03.05.2005

Als PDF herunter laden

Kindergarten-Kosten können Sie jetzt leichter übernehmen

Wenn Sie Mitarbeiter mit Kindergarten-Kindern beschäftigen, können Sie diesen ein interessantes steuer- und sozialversicherungsfreies Extra zukommen lassen. Sie bezahlen die monatlichen Kindergarten-Kosten, was in manchen Gegenden locker über 100 Euro im Monat wert sein kann.

Beachten Sie: Steuerfrei sind diese Zahlungen nur, wenn Sie zusätzlich zum Arbeitslohn erfolgen. Sie können diesen Zuschlag also nur anlässlich einer Neueinstellung oder einer Gehaltserhöhung vereinbaren. Die Umwandlungen von „normalem“ Gehalt in einen Kindergarten-Zuschuss ist nicht zulässig.

Was als Kindergarten gilt: Betriebliche und außerbetriebliche Kindergärten, Schulkindergärten, Kindertagesstätten, Kinderkrippen, Tagesmütter, Wochenmütter und Ganztagespflegestellen.

Erleichterung ab 2005: Sie können den steuerfreien Zuschlag auch dann auszahlen, wenn der andere Elternteil, der nicht bei Ihnen arbeitet, die Kosten für den Kindergarten übernimmt. (Rechtsgrundlage: R 21a Abs. 1 S. 2 Lohnsteuer-Richtlinien 2005)

Beispiel: Ihre Mitarbeiterin, Frau Meier, hat eine dreijährige Tochter namens Susi, die in den Kindergarten geht. Den Vertrag mit dem Kindergarten hat Susis Vater abgeschlossen. Bei diesem bucht der Kindergarten monatlich 100 Euro ab. Trotzdem können Sie den steuerfreien Zuschuss auch an Frau Meier zahlen.

Wichtig: Wenn Sie die Kindergarten-Kosten nicht direkt an den Kindergarten, sondern an Ihren Arbeitnehmer auszahlen, müssen Sie den Originalbeleg über die Kindergarten-Kosten als Nachweis zum Lohnkonto des Arbeitnehmers nehmen.


zurück