Musterverträge

Zum PDF Archiv

22.04.2013

Als PDF herunter laden

Musterformulierungen für einen Arbeitsvertrag für 450-Euro-Jobber, die bei Ihnen den einzigen oder ersten Minijob haben

Bitte bedenken Sie, dass eine optimale vertragliche Gestaltung immer von den Gegebenheiten des Einzelfalles abhängt. Unsere Musterverträge sind deshalb nur Formulierungshilfen, die Sie mit einem Experten auf Ihre ganz besonderen Gegebenheiten abstimmen sollten.


Arbeitsvertrag
(für 450-Euro-Jobber, die bei Ihnen den einzigen oder ersten Minijob haben.)

zwischen  …………............……………. - nachfolgend "Arbeitgeber" genannt -

und Herrn/Frau ………………………….. - nachfolgend "Arbeitnehmer" genannt


§ 1 Vertragsgegenstand/Dauer


Der Arbeitnehmer wird ab dem ............. als ........... eingestellt. Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet. Die Kündigung richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

IZW-Tipp:
bitte nicht "Aushilfe" eintragen, sondern z. B. Aushilfs-Verkäufer, Reinigungskraft o. ä.


§ 2 Arbeitszeit


Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt ... Stunden wöchentlich.

IZW-Tipp:
Die früher geltende 15-Stunden-Grenze gibt es schon lange nicht mehr. Denken Sie aber daran, dass Sie gleichwohl immer noch die wöchentlich tatsächlich gearbeiteten Stunden dokumentieren müssen. Dies ist nur dann entbehrlich, wenn Sie feste Arbeitszeiten in den Vertrag eintragen, z. B.: "Arbeitszeit donnerstags und freitags jeweils 14-18 Uhr"


§ 3 – Vergütung


Der Arbeitnehmer erhält für seine Tätigkeit eine Vergütung von … (max. 450 €) pro Monat bzw. … € pro Stunde.


§ 4 Steuer und Sozialversicherung


0 Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, bis zum Dienstantritt seine Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (= ELStAM) vorzulegen

oder

0 Der Arbeitgeber übernimmt die pauschale Lohnsteuer

oder

0 Der Arbeitnehmer übernimmt die pauschale Lohnsteuer

 
IZW-Tipp:
Die Pauschalsteuer beträgt zwei Prozent. Aber auch die können Sie sich sparen, wenn Ihnen die Elektronischen Lohn-Steuer-Abzugs-Merkmale (ElStAM, früher: Lohnsteuerkarte) vorgelegt werden. Bei Klasse I, II, III oder IV kommt der Jobber ohne Steuerabzug davon. Achtung: Hat der Jobber noch andere Einkommensquellen (Gewerbliche Einkünfte, Renten, Mieteinnahmen), was bei Schülern/Studenten selten ist, bei Rentnern aber bisweilen vorkommen kann, kann der Minijob durchaus eine Einkommensteuernachzahlung auslösen, wenn man auf die Lohnsteuerpauschalierung verzichtet. Dies kann man vermeiden, indem man die Lohnsteuer auf den Minijob mit zwei Prozent pauschaliert.



Der Arbeitnehmer wird darauf hingewiesen, dass zusätzlich zu den Rentenversicherungsbeiträgen, die der Arbeitgeber abführt, monatliche Zuzahlungen in die Rentenversicherung abgeführt werden. Die Zuzahlung beträgt derzeit (Stand 2013) 3,9 Prozent vom Arbeitslohn.

0 Der Arbeitnehmer erklärt hiermit, dass er diese Möglichkeit nutzen will und beauftragt den Arbeitgeber unwiderruflich, den Rentenversicherungsbeitrag von seinem Arbeitslohn einzubehalten und abzuführen.

0 Der Arbeitnehmer möchte auf diese freiwillige Zuzahlung verzichten.

Die Zuzahlung lohnt sich in diesen Fällen: Für Frauen mit Kindern, die die fünfjährige Wartezeit für die Altersrente noch nicht erfüllt haben, ist die freiwillige Rentenversicherung sehr lohnend. Auch langjährig Versicherte profitieren, wenn ihnen nur noch wenige Jahre Wartezeit fehlen, um vorzeitig (z. B. mit 60 oder 63) in Rente zu gehen.


§ 5 Direktionsrecht


Der Arbeitnehmer ist zu allen Arbeiten verpflichtet, die üblicherweise von einem ............verrichtet werden. Der Arbeitgeber behält sich das Recht vor, dem Arbeitnehmer auch andere Arbeiten zuzuweisen, die seinen Vorkenntnissen entsprechen.


§ 6 Andere Beschäftigungen

0 Der Arbeitnehmer ist derzeit bei keinem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

oder

0 Der Arbeitnehmer ist derzeit bei folgenden Arbeitgebern beschäftigt:

Arbeitgeber:

beschäftigt seit:

monatlicher durchschnittlicher Arbeitslohn:


Der Arbeitnehmer sichert mit seiner Unterschrift unter diesen Vertrag zu, dass es sich bei der vertragsgegenständlichen Tätigkeit um seine einzige bzw. zeitlich zuerst aufgenommene geringfügige Erwerbstätigkeit handelt.

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, den Arbeitgeber von sämtlichen Schäden freizustellen, die ihm dadurch entstehen, dass der Arbeitnehmer die oben erwähnten Zusicherungen nicht einhält.

IZW-Tipp:
Sie sind verpflichtet, das Vorliegen weiterer Beschäftigungen zu klären und diesbezügliche Erklärungen des Beschäftigten zu dokumentieren.


§ 7 Urlaub

Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf einen jährlichen Erholungsurlaub nach den gesetzlichen Bestimmungen (24 Arbeitstage bei Geltung der 6-Tage-Woche).


§ 8 Kündigung

Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Seiten unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden. Die Kündigung bedarf stets der Schriftform.


§ 9 Arbeitsunfähigkeit


Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, den Arbeitgeber im Falle einer Erkrankung  unverzüglich über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer zu unterrichten und an dem Arbeitstag, der auf den Tag des Beginns der Erkrankung folgt, dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit vorzulegen.

§ 10 Vertragsstrafe

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, für den Fall, dass er die Arbeit nicht antritt,

das Arbeitsverhältnis unberechtigt vorzeitig beendet, sich die in § 6 genannten Zusicherungen als unrichtig erweisen oder er § 6 zuwiderhandelt, eine Vertragsstrafe in Höhe von ... € zu bezahlen.


§ 11 Sonstiges

Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrags sowie Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Vereinbarung der Vertragsparteien.

Sollten Bestimmungen dieses Vertrags ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein, so bleiben die übrigen Vertragsbestimmungen hiervon unberührt.

__________________________

(Ort, Datum)

__________________________  __________________________

(Arbeitgeber)   (Arbeitnehmer)

[download] Diesen Text als

Word-Dokument herunterladen


 

 

 


zurück