Newsletter

Zum PDF Archiv

28.09.2006

Als PDF herunter laden

Vorsicht: Limited viel schneller insolvenzreif als GmbH & Co

Die Limited erfreut sich steigender Beliebtheit. Das liegt vor allem daran, dass nur ein Pfund Stammkapital vonnöten ist, während es bei der GmbH (noch) 25.000 Euro sind.

Die gefährliche Kehrseite des niedrigen Stammkapitals: Eine Limited ist wegen der chronischen Unterkapitalisierung im Handumdrehen überschuldet und damit insolvenzreif. Überschuldung liegt nämlich schon vor, wenn die Schulden höher sind als das Vermögen. Wenn man es genau nimmt, ist die Limited damit sogar schon in der Sekunde ihrer Gründung überschuldet. Das kann böse enden, wenn es später zu einem Zusammenbruch kommt, bei dem jemand Geld verliert. Wenn derjenige Ihnen nachweisen kann, dass Ihre Limited eigentlich schon längst insolvenzantragspflichtig war, Sie aber den Antrag nicht gestellt haben, haben Sie ein Problem. Nämlich genau die persönliche Haftung, die Sie ja eigentlich vermeiden wollten.

Weiteres Problem: Das englische Recht kennt eine sehr viel strengere Geschäftsführer-Haftung als das deutsche Gesellschaftsrecht. Auch das verschweigen die deutschen Limited-Agenturen nur zu gerne.

Was mittlerweile viele Limited-Inhaber nervt: Sie haben bestimmte Berichtspflichten (englischer Jahresabschluss usw.), deren Missachtung unangenehme Folgen haben kann. Ständig kommt Post aus England, die oft auch Leute mit guten Englischkenntnissen nicht richtig einordnen können.

Warten Sie lieber auf die GmbH-Reform: Falls Sie eine Neugründung beabsichtigen, warten Sie vielleicht noch bis 2007. Die Reform des GmbH-Rechts ist ausgemachte Sache und für die GmbH bedeutet dies, dass eine an Gründung nicht nur schneller geht, sondern auch billiger wird. Künftig sollen nur noch 5.000 Euro eingezahltes Stammkapital notwendig sein. Und dieses Geld ist ja nicht gesperrt, sondern Sie können es sofort für unternehmerische Aktivitäten einsetzen.

Fazit: Für die Limited gilt die alte Weisheit: was am Anfang billig ist, kann am Ende sehr teuer werden. Der Profi bleibt bei der GmbH & Co KG.


zurück