Newsletter

Zum PDF Archiv

20.07.2007

Als PDF herunter laden

Schon das Geltendmachen eines Pflichtteils kostet Erbschaftsteuer

Kinder und Ehegatten haben Anspruch auf einen Pflichtteil in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Fühlt sich jemand nach der Testamentseröffnung stiefmütterlich behandelt oder übergangen, wird gerne gleich dieser Pflichtteilsanspruch geltend gemacht. Hier gibt es eine Falle, die selbst viele Anwälte nicht kennen.

Alleine dadurch wird schon die Erbschaftsteuer fällig - selbst wenn man zunächst keinen Cent bekommt (§ 9 Abs. 1 Nr. 1b ErbStG). Und Erbstreitigkeiten können sich vor Gericht jahrelang hinziehen. Noch schlimmer: Auch durch späteren Verzicht kann die Steuer nicht wieder beseitigt werden (FG München, 24.08.05, EFG 05, 1887).

Daher: Zurückhaltung ist beim Pflichtteilsanspruch oberstes Gebot. Kommt es zum Streit, sollte ein Anwalt eingeschaltet werden, der steuerlich befähigt ist. So kann man teure Steuerfallen vermeiden.


zurück