Newsletter

Zum PDF Archiv

05.05.2009

Als PDF herunter laden

Wenn Sie mit Mitarbeitern in den Geburtstag reinfeiern

Das Finanzamt wollte jüngst einem Steuerzahler 262,60 Euro Bewirtungskosten streichen. Begründung: „Das war privat, Sie haben ja in Ihren Geburtstag reingefeiert!“ Der ging vor Gericht und überzeugte die Richter davon, dass er nur Mitarbeiter eingeladen hatte und das Lokal vor Mitternacht verlassen hatte. Als Beweis diente eine Bewirtungsrechnung mit einer Uhrzeit vor Mitternacht. 0:1 fürs Finanzamt.

Weiterer Streitpunkt: Die Rechnung war nicht ausgefüllt. Der Kläger holte die fehlenden Angaben (bewirtete Personen, Anlass) nach. Das Finanzamt gab sich beleidigt: „So etwas kann man doch nicht einfach so ein Jahr später ergänzen. Gilt nicht.“ Auch hier verlor das Finanzamt: Kann man wohl ergänzen, entschied das Finanzgericht. Ergebnis: Die 262,60 Euro Bewirtungskosten waren abziehbar.

Fazit: Beim Finanzamt keine Bewirtungsrechnungen mit Datum des eigenen Geburtstags einreichen, aber zur Sicherheit lieber gleich schön die Pflichtangaben ausfüllen. (FG Rheinland-Pfalz, 19.02.09, 5 K 1666/08)


zurück