Newsletter

Zum PDF Archiv

02.08.2016

Als PDF herunter laden

Besteuerung von Abschlagszahlungen entschärft

Bis vor zwei Jahren lösten Abschlagszahlungen, z. B. für Handwerkerleistungen, beim Empfänger der Zahlung keinen steuerpflichtigen Gewinn aus. Dann kam ein Urteil, das bei Anspruch auf Abschlagszahlungen eine teilweise Gewinnrealisierung vorsah. (BFH, 14.05.14, VIII R 25/11, DStR 14, 2010)

Nun ist die Finanzverwaltung wieder zur alten Linie zurückgekehrt: Eine Gewinnrealisierung findet erst statt bei Abnahme oder Teilabnahme. (BMF, 15.03.16, BStBl. 16 I, 279)

Beispiel: Die Bau-GmbH baut einen Tunnel für zehn Millionen Euro. Sie hat den Tunnel bisher zu 50 Prozent fertig gestellt und Kosten in Höhe von drei Millionen Euro gehabt. Die Bau-GmbH erhält eine Abschlagszahlung in Höhe von fünf Millionen Euro. Nach dem obigen BFH-Urteil hätte die Bau-GmbH zwei Millionen Euro (fünf Millionen Euro Abschlag minus drei Millionen Euro Kosten) versteuern müssen. Aber nach der nun wieder hergestellten Rechtslage löst allein die Abschlagszahlung noch keine Gewinnrealisierung aus. Es muss schon eine (Teil-)Abnahme durch den Auftraggeber hinzu­kommen.


zurück