Newsletter

Zum PDF Archiv

04.10.2016

Als PDF herunter laden

Wie Sie die Gewerbesteuerbelastung Ihrer GmbH & Co KG senken

Die Gewerbesteuer schwankt in Deutschland für KGs zwischen sieben Prozent (diverse Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit einem Hebesatz von 200 Prozent) und 17,15 Prozent (München mit einem Hebesatz von 490 Prozent). Das sind zwar Extreme, aber es macht auch schon einen Unterschied, ob Ihre Stadt 300 oder 400 Prozent Hebesatz hat.

Die Faustformel lautet: Gewerbesteuer = 3,5 x Hebesatz.

Beispiel: 300 Prozent Hebesatz macht 10,5 Prozent Gewerbesteuer. Bei mehreren Standorten wird die Gewerbesteuer aufgeteilt nach den Lohnsummen.

Tipp: Es ist also sinnvoll - sofern machbar -, möglichst viele Mitarbeiter an einem Standort mit niedrigem Hebesatz zu beschäftigen. Dann wird ein größerer Teil der Gewerbesteuer dort fällig, wo die Belastung niedrig ist.

Beispiel: Die X-GmbH-&-Co-KG hat einen Vor-Steuer-Gewinn von einer Million Euro und Standorte in München (Hebesatz 490 Prozent) und Grünwald (240 Prozent). Die Aufteilung der Mitarbeiter 50 Grünwald : 50 München kostet 124.611 Euro Gewerbesteuer, die Aufteilung 70 Grünwald : 30 München führt zu reiner Gewerbesteuer von „nur“ 107.541 Euro.


zurück