Newsletter

Zum PDF Archiv

01.07.2004

Als PDF herunter laden

Wie Sie mit Firmenwagen viel Geld sparen können

Wenn Sie Ihren Mitarbeitern einen Dienstwagen gegen Gehaltsverzicht anbieten, dann kann sich das lohnen - für Ihr Unternehmen genauso wie für Ihre Mitarbeiter.

Das Modell funktioniert so: Ihr Mitarbeiter verkauft sein privates Auto. Dadurch spart er sich Monat für Monat eine Menge Geld (Benzin, Versicherung, Zinsen, Wertverlust usw.). Im Gegenzug erhält er von der Firma einen Dienstwagen. Dafür muss er auf einen Teil seines Bruttogehalts verzichten, wodurch sein Netto-Gehalt etwas absinkt. Er hat aber dennoch unterm Strich deutlich mehr Geld zur Verfügung als vorher. Auch Sie als Arbeitgeber sparen sich Personalkosten und Sozialabgaben ein.

Spielt das Finanzamt hier mit? Ja. Das Modell ist höchstrichterlich abgesegnet und wird von der Finanzverwaltung anerkannt. (Fundstelle: BFH, 20.08.97, BStBl. II 97, 667)

Wie groß ist der Spareffekt? Das hängt von verschiedenen Parametern ab. Sie und Ihr Mitarbeiter profitieren umso mehr, je höher der Anteil der Privat-Fahrten ist. Außerdem wird das Modell umso interessanter, je höher die Abgabenbelastung des Mitarbeiters ist und je näher der Wohnort des Mitarbeiters am Betrieb liegt.

Umgekehrt: Nutzt der Mitarbeiter den Wagen in hohem Umfang beruflich und wohnt er weit vom Unternehmenssitz entfernt, ist der Steuerspareffekt geringer.

Beispiel VW Golf: Ein Sachbearbeiter bekommt einen VW Golf (22 000 Euro Neupreis). Der Mitarbeiter wohnt 15 km weit weg und hat eine Abgabenbelastung von 60 Prozent (40 Prozent Grenzsteuersatz plus 20 Prozent Sozialversicherung). Er verzichtet auf 650 Euro Bruttogehalt und im Gegenzug bekommt er das Auto von Ihnen. Sie als Arbeitgeber übernehmen alle Kosten. Dadurch hat Ihr Mitarbeiter einen monatlichen Netto-Vorteil von ca. 100 Euro gegenüber der Lösung, dass er den Wagen privat gekauft hätte. Sie als Arbeitgeber sparen sich - vor Steuern - ca. 185 Euro im Monat.

IZW-Service: Im IZW-Kundenbereich finden Sie einen Excel-Rechner, in dem Sie dieses Modell einmal durchrechnen können. Sie können alle maßgeblichen Variablen (Auto/Steuersatz/Gehaltsverzicht) verändern und erhalten so eine gute Orientierung für Ihren individuellen Fall.

Fazit: Nutzen Sie das Modell „Dienstwagen gegen Gehaltsumwandlung“, um Abgaben einzusparen und gute Mitarbeiter stärker an Ihr Unternehmen zu binden.


zurück