Newsletter

Zum PDF Archiv

15.07.2004

Als PDF herunter laden

Wie Sie der Zahlungsmoral Ihrer Kunden auf die Sprünge helfen

Bei vielen Unternehmen ist die Auftragslage trotz Wirtschaftskrise gar nicht so schlecht. Doch was nützt es, wenn große Aufträge abgewickelt werden, der Kunde aber dann nicht zahlt? Ein Patentrezept, um alle Außenstände schnell hereinzuholen, gibt es nicht. Die folgenden Tipps haben sich aber in der Praxis gut bewährt, um die Liquidität zu verbessern.

Prüfen Sie die Bonität: Holen Sie Auskünfte bei Banken und Wirtschaftsauskunfteien (z. B. Creditreform) ein. Interessant ist es oft, beim Handelsregister den Jahresabschluss anzufordern. Hören Sie sich in der Branche um. Falls Ihr potentieller Auftraggeber einen schlechten Ruf hat, sollten Sie den Auftrag lieber ablehnen.

Klären Sie den genauen Vertragspartner ab: Manche Unternehmer umgeben sich mit einem Geflecht von Tochtergesellschaften. Sie müssen genau wissen, mit welcher Gesellschaft Ihr Vertrag zu Stande kommt. Denn wenn Sie die Rechnung an den Falschen stellen, können Sie lange auf Ihr Geld warten. Arbeiten Sie nur mit schrift-licher Auftragsbestätigung!

Vermeiden Sie allzu großzügige Zahlungsziele: Besser ist es, wenn Sie Ihre Kunden durch Skonto dazu verlocken, Ihnen einen Abbuchungsauftrag zu erteilen. Achtung: Abbuchungsauftrag ist besser als Einzugsermächtigung. Denn bei letzterer kann die Abbuchung innerhalb von sechs Wochen storniert werden.

Stellen Sie Ihre Rechnungen zügig: Wenn bei Ihnen die Rechnung erst Wochen nach der Leistungserstellung folgt, könnte der Eindruck entstehen, dass Sie es auch mit der Bezahlung nicht besonders eilig haben.

Achten Sie auf Ihr Mahnwesen: Manche Unternehmen kontrollieren offene Rechnungen nur einmal im Monat. Das ist definitiv zu lange. Sie müssen im Wochentakt Bescheid wissen, welche Rechnungen offen sind und welche bezahlt.

Factoring nutzen: Falls Sie viele Kunden und stets einen hohen Forderungsbestand haben, sollten Sie die Forderungen laufend an einen gewerblichen Forderungsaufkäufer (Factoring-Unternehmen) verkaufen. Das kostet Gebühren, sichert aber die Liquidität.

Im Zweifel wirkt ein Anruf Wunder: Rufen Sie Ihren Schuldner an und fragen Sie nach, wie es mit der Bezahlung aussieht. Lassen Sie sich konkrete Terminzusagen machen, halten Sie diese in einem Fax oder E-Mail fest, das Sie Ihrem Geschäftspartner sofort zusenden.

Fazit: Die Zahlungsmoral sinkt beständig ab. Die Überwachung des Forderungsein-gangs ist daher Chefsache. Wenn Sie die obigen Tipps beachten, wird Ihr Firmenkonto bald deutlich positiver aussehen.


zurück