Newsletter

Zum PDF Archiv

15.09.2004

Als PDF herunter laden

Digitale Betriebsprüfung: Wonach die Prüfer suchen

Seit 2002 darf das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung Ihre Unternehmens-Daten auch digital auswerten. Dabei kann das Finanzamt viel wirkungsvoller Auffälligkeiten aufspüren als bei normalen Betriebsprüfungen.

Der Einsatz der Prüfsoftware nimmt zu: Immer mehr Betriebsprüfer sind inzwischen im Umgang mit der neuen - frei verkäuflichen - Software “WinIdea” von Audicon vertraut (www.audicon.net). Mittlerweile gibt es erste Erfahrungsberichte, wonach die Prüfer suchen:

Ungewöhnliche Ziffernverteilung: Ein amerikanischer Physiker namens Frank Benford hat entdeckt, dass die Anfangsziffern von Zahlen einer bestimmten Verteilung folgen. Die “1” als erste Ziffer kommt bei etwa 30 Prozent der Zahlen vor, die “9” nur bei etwa 5 Prozent der Daten. Diese Verteilung (gültig ab etwa 500 Werten) gilt gleichermaßen für Rechnungsnummern, private Kontostände oder Stromrechnungen in Chicago. Manipulierte Zahlenwerke fallen durch eine Abweichung von dieser Normalverteilung auf.

Schlussziffern: Manipulierte Zahlenwerke haben auffällig wenig runde Beträge. Denn Manipulatoren scheuen sich in der Regel davor, runde Beträge in das System einzutippen.

Gesplittete Beträge: Die Software wird anhand von Liefer-, Rechnungs- oder Kontodaten aufspüren, ob jemand Beträge künstlich gesplittet hat, etwa um bestimmte steuerliche Aufgriffsgrenzen zu unterschreiten.

Doubletten: Der Prüfer kann Zahlengleichheiten, etwa bei Beträgen, Lieferschein- oder Rechnungsnummern aufspüren. Auch meldet das Programm sofort, wenn ein Lieferant und ein Mitarbeiter die gleiche Kontonummer haben.

Buchungen am Sonntag: Hier wird grundsätzlich Manipulation vermutet, da “anständige” Buchhalter angeblich sonntags nicht arbeiten ...

Fazit: Die neue digitale Betriebsprüfung wird bei einigen Unternehmen in Zukunft zu Überraschungen führen. Wer hier ein schlechtes Gefühl hat, sollte sich die Prüf-Software selber besorgen und gemeinsam mit seinem Steuerberater einen “Selbsttest” der Unternehmensdaten durchführen. Auffälligkeiten können dann noch vor dem Erscheinen eines Amtsprüfers ausgemerzt werden.


zurück