Newsletter

Zum PDF Archiv

15.09.2004

Als PDF herunter laden

Wie Sie ein Betriebsgrundstück aus der Haftungsmasse herausholen

Wenn Ihre GmbH & Co. KG eine Immobilie besitzt, muss Ihnen klar sein, dass diese im Insolvenzfall zur Haftungsmasse gehört.

Überführen Sie die Immobilie doch ins Privatvermögen: Lassen Sie sich privat als Eigentümer ins Grundbuch eintragen. Dadurch haben Sie die Immobilie im Insolvenzfall geschützt.

Steuerlich bleibt die Immobilie Betriebsvermögen: Wenn Sie das Grundstück Ihrer KG weiterhin zur Nutzung überlassen, ist es steuerliches “Sonderbetriebsvermögen”, auch wenn es zivilrechtlich nicht mehr zum Vermögen der KG, sondern zu Ihrem Privatvermögen gehört.

Ein Problem kann hier auftreten: Lasten auf der Immobilie noch Schulden, die mit übergehen sollen, gilt das als anteiliger Verkauf. Die Folge: Sie müssten eigentlich die stillen Reserven versteuern.

Beispiel: Otto ist Allein-Gesellschafter der Otto GmbH & Co. KG. Diese bilanziert ein Betriebsgrundstück (Verkehrswert 500 000) mit 200 000 Euro. Stille Reserven somit 300 000 Euro. Auf dem Grundstück lasten 250 000 Euro Schulden (= die Hälfte des Verkehrswerts). Überträgt die KG das Grundstück auf Otto gegen Schuldübernahme, muss die KG die Hälfte der stillen Reserven - also 150 000 Euro - versteuern.

Ausweg: Wenn das Grundstück schon seit sechs Jahren zum Anlagevermögen der KG gehört und Otto während der gesamten Zeit Gesellschafter war, kann dieser Gewinn über eine so genannte “6b-Rücklage” neutralisiert werden. Otto und die KG müssen dann nichts versteuern. Otto bilanziert das Grundstück in seiner Sonderbilanz weiterhin mit 200 000 Euro. (Rechtsgrundlage: § 6b EStG, OFD Münster, 02.04.04, DStR 04, 1041)

Vorteil: Das Grundstück ist für den Fall einer Insolvenz vor dem Zugriff der Gläubiger gerettet. Grunderwerbsteuer fällt übrigens nicht an. (Rechtsgrundlage: § 6 Abs. 2 GrEStG)

Fazit: Holen Sie Immobilien steuerneutral aus der Haftungsmasse Ihrer GmbH & Co. KG heraus. Überführen Sie die Immobilie ins - zivilrechtlich geschützte - “Sonderbetriebsvermögen”. Das funktioniert - trotz Schuldübernahme - steuerfrei unter folgenden Voraussetzungen: Die betreffenden Gesellschafter sind seit sechs Jahren an der KG beteiligt. Und: Das Grundstück gehört der KG schon seit sechs Jahren. Und: Hinterher müssen die/der Gesellschafter zum gleichen Prozentsatz Grundstückseigentümer sein, wie sie an der KG beteiligt sind.


zurück