Newsletter

Zum PDF Archiv

28.10.2005

Als PDF herunter laden

Nutzen Sie die verbliebenen Schlupflöcher bei Schenkungen

Immobilien werden bei der Schenkungsteuer nur etwa mit der Hälfte des echten Werts angesetzt. Eltern und Kinder profitieren also, wenn die Eltern ein Haus oder ein Grundstück verschenken. Allerdings sind zwar die Eltern oftmals prinzipiell willig, besitzen aber keine passende Immobilie, die sie verschenken könnten.

Hier hilft die mittelbare Grundstücksschenkung: Hier schenken die Eltern nicht eine Immobilie, sondern einen Geldbetrag mit der Auflage, dass das Kind davon - und das ist wichtig! - eine ganz bestimmte Immobilie kauft. Beispiel: Der Vater schenkt 400.000 Euro unter der Auflage, dass das Kind die linke Doppelhaushälfte in der Moltkestraße 17 in Miesbach kauft. Dann gelten nur etwa 200.000 Euro als geschenkt.

Neue Erleichterung: Früher war es notwendig, vor dem Notartermin zu schenken. Heute reicht auch eine Schenkung vor Eigentumsübergang, wenn die Schenkung vor dem Notartermin zugesagt worden ist. Wird erst geschenkt, wenn der Junior schon den Kaufpreis bezahlt hat, liegt stets eine reine Geldschenkung vor. (Fundstelle: BFH, 02.02.05, II R 44/02, BStBl II 05, 188)

Tipp zur Eigenheimzulage: Diese bekommt nur, wer kauft. Wer hingegen ein Grundstück geschenkt bekommt, geht leer aus. Das gilt auch bei einer mittelbaren Grundstücksschenkung. Hier ist oft die reine Geldschenkung besser: Die Eltern schenken 125.000 Euro zur freien Verwendung ohne ein Sterbenswörtchen von der Immobilie zu erwähnen. Dann werden zwar bei der Schenkungsteuer die vollen 125.000 Euro gezählt, aber das Kind hat im Steuersinne „gekauft“. Das heißt: Bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen erhält es die Eigenheimzulage. (Fundstelle: BFH, 07.10.03, III B 5/03, BFH/NV 04, 164)

Fazit: Die mittelbare Grundstücksschenkung spart Schenkungsteuer. Das ist vor allem dann wichtig, wenn innerhalb von zehn Jahren die Freibeträge überschritten werden. Sind die Freibeträge nicht das Problem, sondern wird die Eigenheimzulage angestrebt, ist dagegen die „reine Geldschenkung“ besser.


zurück