Newsletter

Zum PDF Archiv

16.08.2019

Als PDF herunter laden

Vermeiden Sie diesen häufigen, teuren Fehler bei KG-Bilanzen

Verluste eines Kommanditisten sind unbedingt auf ein extra Verlustvortragskonto zu buchen.

Das ist keine Marotte von Bilanzbuchhaltern, sondern hat einen wichtigen Hintergrund: Kommanditisten sind nicht verpflichtet, Verluste wieder aufzufüllen. Verluste werden nur mit künftigen Gewinnen verrechnet. Deswegen die getrennte Verbuchung.

Völlig anders werden Darlehen an Kommanditisten behandelt: Diese muss er natürlich schon an die KG zurückzahlen. Wenn man beides vermischt, kann entweder ein Schaden für die KG entstehen oder für den Kommanditisten. Auch derjenige, der diese falsche Bilanz aufstellt, kann sich schadensersatzpflichtig machen.

Fehler-Beispiel eins: 2017 wurden dem Kommanditisten 100.000 Euro Verlust belastet - korrekterweise auf seinem Verlustvortragskonto. 2018 gab es 100.000 Euro Gewinn. Dieser wurden aber direkt auf sein Verrechnungs­konto gebucht, und er hat die Auszahlung verlangt. Dadurch wurde die KG geschädigt, denn diese Gewinne hätten natürlich zuerst mit seinem Verlust verrechnet werden müssen.

Fehler-Beispiel zwei:
2017 hatte der Kommanditist 100.000 Euro Verlust. Diese wurden zu Unrecht auf sein Verrechnungskonto gebucht, wo noch 100.000 Euro Guthaben aus 2016 draufstanden. Diese hätte er durchaus entnehmen können. Dadurch ist ihm ein Schaden in Höhe von 100.000 Euro entstanden.

Fehler-Beispiel drei: Bei einem Kommanditisten wurden 2017 100.000 Euro Verlustanteil und 2018 ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro auf ein und demselben Konto verbucht. Ende 2018 scheidet er aus. Die KG fordert 200.000 Euro von ihm, weil das der Saldo seines Kontos ist. Das ist nicht richtig. Nur die 100.000 Euro Darlehen muss er zurückzahlen, den Verlust nicht. Dadurch entsteht ihm 100.000 Euro Schaden.

Fazit: Eine saubere Bilanzierung ist in einer GmbH & Co KG extrem wichtig, weil man sonst erhebliche Schäden verursachen kann - entweder der KG oder dem Kommanditisten. Lassen Sie also keine Schmalspur-Buchhalter an Ihre GmbH-&-Co-KG-Bilanz.


zurück